Saarland zeigt keine WLTP-Sondereffekte

[16.10.2019] Saarbrücken. Während bundesweit durch sogenannte WLTP-Sondereffekte die Pkw-Neuzulassungen boomte, blieb der saarländische Markt auch im September „in der Spur“. Plus 3,9 Prozent auf 3.038 (Vorjahr: 2.924) Erstzulassungen seien ein „fast normaler September“, sagte Martin Bitsch, Vorsitzender des Kfz-Verbandes zu den aktuellen KBA-Länderzahlen. Bundesweit habe es Zuwächse von rund 22 Prozent gegeben.


Erstmals seien im September 2.061 (Vorjahr: 2.073) Benziner und 730 (Vorjahr: 693) Diesel zugelassen worden. Das Segment der neuen Pkw mit alternativen Antrieben weise in der Monatsbilanz 37 (Vorjahr: 15) Elektro- und 205 (Vorjahr: 142) Hybrid-Wagen sowie fünf (Vor-jahr: 1) gasbetriebene Neuwagen aus. In der Neun-Monats-Zwischenbilanz mache sich der starke September bemerkbar. Nunmehr stünden 31.327 (Vorjahr: 30.691) Pkw-Neuzulassungen zu Buche. Dies sei ein Plus von 2,1 (Vormonat: 1,9) Prozent.

Bitsch erinnerte daran, dass im September des Vorjahres ein Minus von fast sieben Prozent für die Pkw-Neuzulassungen bilanziert worden sei. Ursache sei der damals erstmals geltende Abgaszyklus WLTP gewesen, durch den es Zulassungs- und folglich auch deutliche Lieferprobleme für neue Pkw gegeben habe.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen:
Niklas Burmester
Geschäftsführer
0681 95404-20
0170 5725451