Hohe Verluste für neue Benzin-Pkw

[15.03.2021] Saarbrücken. Der Automobilhandel im Saarland hatte im Februar noch verschlossene Verkaufsräume. Das Ergebnis: viele rote Zahlen. Mit minus 13,7 Prozent blieb auch der zweite Monat des neuen Corona-Jahres klar hinter den Vorjahreszahlen. Besonders hart traf es neue Benziner, die 48,5 (!) Prozent auf noch 867 Verkäufe einbüßten. 2.383 (Vorjahr: 2.761) Verkäufe weist die KBA-Monatsstatistik aus.

Martin Bitsch, Vorsitzender des Kfz-Verbandes, sagte zu den Monatsergebnissen, "wie befürchtet war der Beginn des neuen Autojahres ein kapitaler Fehlstart". Trotz der im März vorerst noch geöffneten Autohaus-Türen für den Verkauf bleibe die Perspektive für das zweite Corona-Autojahr schwierig.

867 (Vorjahr: 1.682) neue Benziner und 402 (Vorjahr: 692) Diesel seien eine Einbuße für die Verbrenner von rund 1.100 Neuzulassungen. Dem gegenüber stehe das Segment der alternativen Antriebe mit 1.114 (Vorjahr: 387) Neuzulassungen, davon 434 (Vorjahr: 154) neue E-Pkw (BEV). Dies seien Zuwächse von 187,9, bzw. 181,8 Prozent.

Der befürchtete Fehlstart sei deutlich milder verlaufen als erwartet, sagte Bitsch mit Hinweis auf stark unterdurchschnittliche Rückgänge in den ersten beiden Monaten. Minus 10,3 Prozent auf 4.836 (Vorjahr: 5.394) Pkw-Neuzulassungen weise die Statistik aus. Bundesweit habe es Einbußen von 25,1 Prozent gegeben.

 

Weitere Informationen:

Niklas Burmester                                                                                                                          Geschäftsführer                                                                                                                                +49 681 95404-20                                                                                                                                +49 170 5725451

 

Saarländischer Kfz-Verband - Landesinnung: Der Saarländische Kfz-Verband vertritt die berufsständischen Interessen von rund 550 Autohäusern und Werkstätten im Saarland mit ca. 8.000 Beschäftigten, davon etwa 1.000 Auszubildende in technischen und kaufmännischen Berufen.

Letzte Änderung: 15.03.2021Webcode: 0133577