Verluste für VErbrenner und Steigerung für E-Pkw

[15.10.2021] 

Saarbrücken.  Der Pkw-Markt im Saarland war im September von hohen Verlusten für Verbrenner und starken Zunahmen für E-Pkw geprägt. Martin Bitsch, Vorsitzender des Kfz-Verbandes, sagte zu den aktuellen KBA-Länderstatistiken, die schwache Nachfrage werde durch die Lieferengpässe durch die Halbleiter-Krise verstärkt.

2.393 (Vorjahr: 3.380) Pkw-Neuzulassungen im September seien ein Minus von 29,2 Prozent.

 

Der Blick auf die Segmente zeige, dass Verbrenner, Diesel und Benziner, besonders stark von der Krise betroffen seien. 820 (Vorjahr:1.758) Benziner und 340 (Vorjahr: 680) Diesel weise die Monatsstatistik aus. Dem gegenüber bleibe die Elektromobilität deutlich im Plus. Der Anteil der Elektrofahrzeuge (BEV und PHEV) habe im September 25,6 (Vorjahr: 10,8) Prozent erreicht.

 

Dies entspreche 363 (Vorjahr: 193) reine batteriebetriebene Pkw (BEV) und 250 Vorjahr: 173) Plug-in-Hybride (PHEV). Insgesamt habe es im Segment der alternativen Antriebe 1.233 (Vorjahr: 942) Neuzulassungen gegeben.

 

 

Nach der Markterholung im ersten Halbjahr 2021, sagte Bitsch, seien die Neuwagen-Verkäufe „in schwerer See“. Man steuere auf einen rückläufigen Markt zu. Die Auftragseingänge seien deutlich im Minus. Die Neun-Monatsbilanz weise einen leichten Rückgang von 1,9 Prozent auf 23.754 Neuzulassungen aus, nachdem im August noch Steigerungen von 2,6 Prozent bilanziert werden konnten.

Letzte Änderung: 20.12.2021Webcode: 0135655