Starke Gemeinschaft,unternehmerische Vorteile? Geht´s konkreter?

Branchenthemen mit Bedeutung für alle Kfz-Unternehmen verschafft der Zentralverband (ZDK) Gehör und Durchsetzung. Dies gelingt nur deshalb, weil er auf eine starke und gut organisierte regionale Struktur mit direktem Ohr an den Unternehmen zurückgreifen kann.

Den Kfz-Verband gibt es nur, weil es die Kfz-Betriebe gibt – aber wenn es uns nicht gäbe, müssten wir erfunden werden! Wir sind für Sie da, weil das unser Zweck und unsere Aufgabe ist. Für Sie da sein, heißt, dass Sie mit Ihren Anliegen ernst genommen werden.

Bei uns können Sie als „Auto-Unternehmer“ anrufen und sich darauf verlassen, dass wir wissen, wovon Sie reden. Auch wenn Sie einmal keinen konkreten Ratschlag brauchen oder schon wissen, was Sie tun müssen, aber noch einmal einen fachkundigen "Dritten" hören wollen, sind wir für Sie da.

Unserem Juristen müssen Sie nicht erklären, was ein Werkstattauftrag, eine Arbeitskarte oder eine Arbeitswertvorgabe ist. Er berät Sie in allen rechtlichen Fragen rund um den Kfz-Betrieb und dessen Personal und vertritt Sie vor den Arbeits- und Sozialgerichten – übrigens ohne Gebühr.

Unser Kooperationspartner in der betriebswirtschaftlichen Beratung, Hans Jürgen Meyer von der UBM, war selbst jahrelang erfolgreicher Autohaus-Unternehmer. Er kann Ihnen sagen, warum die Werkstatt voll und die Kasse trotzdem leer ist. Dabei tritt er nicht wie der typische Berater auf, der erst einmal alles schlecht redet und dann alles umkrempeln will - Wahrheiten spricht er aber aus .. .

Auf unseren Technik- und BWL-Veranstaltungen treffen Sie Kolleginnen und Kollegen, die die gleichen Probleme haben wie Sie, aber vielleicht andere Ideen zur Lösung.

 Der kollegiale Informations- und Erfahrungsaustausch kann helfen.

Aus der Flut der Branchen- und Arbeitgeber-Informationen filtern wir die für Ihren Tagesbetrieb wirklich wichtigen Berichte heraus und leiten Sie aktuell per E-Mail oder über unsere Zeitung an Sie weiter.

Unsere Innungsbeauftragten sind keine anonymen AU-, SP- und Prüfstützpunkt-Kontrolleure. Sie üben eine Aufgabe aus, mit der uns der Staat betraut hat, weil er uns das zutraut. Wir nehmen diese hoheitliche Aufgabe ernst und nutzen die Chance auf „Eigenüberwachung“. Wir sind nämlich der Überzeugung, dass wir es selbst effektiver und effizienter können, als branchenfremde Dritte mit mehr Eigeninteressen als Branchen-Background. Und wahrscheinlich wird auch nur der Innungs- und Verbandsbeauftragte helfen, die neueste Version von AU-plus aufzuspielen, wenn´s in der EDV mal klemmt.

Und gibt es noch etwas Besonderes?

Wir haben etwas, worum uns andere zu Recht beneiden: Wir haben ein eigenes Ausbildungszentrum. In dessen 10 mit modernster Ausstattung ausgerüsteten Werkstätten geht es ausschließlich um Aus- und Weiterbildung für die technischen Mitarbeiter der Kfz-Branche. Die Qualität unserer Trainer wird auch von Fahrzeugherstellern, für die wir hier vor Ort und überregional tätig sind, geschätzt. Gerade im Saarland, wo der Wettbewerb um die besten Fachkräfte bereits im vollen Gange ist, bedeuten Qualifizierung und Know-how alles.

Nur wenn es den Unternehmen gelingt, ihren Mitarbeitern eine Perspektive in Qualifizierung und Aufstieg zu bieten, werden sie in diesem Wettbewerb bestehen. Und sie müssen bestehen, weil nur qualifiziertes Personal die Anforderungen der Fahrzeugtechnik und die Anforderungen der Kunden erfüllen kann. Wir stehen als eine der exponierten Dienstleistungsbranchen stark im Fokus der veröffentlichten Meinung. Bäckereien kennen keinen Werkstatt-Test ...

Als Mitglied können Sie direkten Einfluss auf die Inhalte unserer Seminare nehmen und auch "individuelle Ausbildungspakete“ für Ihre Mitarbeiter erhalten. Auf Wunsch analysieren wir den Qualifizierungs-Bedarf in Ihrem Unternehmen und machen Ihnen ein Angebot. Mit unserer Stellenbörse führen wir Anbieter und Bewerber von Arbeits- und Ausbildungsplätzen  zusammen.

Natürlich kümmern wir uns auch um Ihren beruflichen Nachwuchs. Das fängt schon weit vor der Ausbildung an. In Schulen, auf Messen und anderen Veranstaltungen machen wir Werbung für die attraktiven High-Tech-Berufe des Kraftfahrzeuggewerbes und räumen mit dem Vorurteil auf, ein Kfz Mechatroniker sei ein bis zu den Ellenbogen mit Öl verschmierter Schrauber. In der überbetrieblichen Ausbildung lernen die jungen Menschen fabrikatsübergreifendes Technik- und Systemverständnis in der praktischen Anwendung. Viele unserer Mitglieder suchen dabei den engen Kontakt zu unseren Ausbildern, um betriebliche und überbetriebliche Ausbildung stetig zu verzahnen und auch wir arbeiten an der ständigen Verbesserung einer abgestimmten Ausbildung im Betrieb, in der Berufsschule und bei uns.

Und im Gespräch mit den Ausbildern kann nebenbei auch die eine oder andere technische Frage diskutiert werden ….

Wird vom Mitglied auch etwas verlangt?

Wir verlangen nichts, aber wir haben einen Wunsch:

Wir werben für Toleranz im Umgang mit unterschiedlichen Interessenlagen. Freie Werkstätten, Herstellerservicebetriebe, kleinere und größere Autohändler und Autohäuser sind in unserem Branchenverband zu Hause. Bekanntlich gibt es viele Unternehmensprofile.

Das bedeutet, dass der Verband unterschiedliche Angebote machen muss und auch an der einen oder anderen Stelle mit Äußerungen an die Öffentlichkeit gehen muss, die nicht allen Interessengruppen gerecht werden.

Seien Sie gewiss, das gleicht sich mit der Zeit wieder aus.

Die Toleranz gegenüber abweichenden Interessen der einen oder anderen Gruppe und die Toleranz den Verband auch einmal sagen zu lassen, was nicht 100 prozentig mit "meiner Auffassung" übereinstimmt, macht den Verband erst handlungsfähig.

Wenn Vorstand oder Geschäftsführung bei öffentlichen Äußerungen  - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sind wichtige Verbandsaufgaben - befürchten müssten, dass eine Minderheit mit ihren Einlassungen nicht einverstanden ist, dann werden sie sich nicht öffentlich äußern können und damit werden wir als Interessenverband nicht wahrgenommen.

Wir sind dabei angewiesen auf Ihre Rückmeldung, auf Ihre konstruktive Kritik, aber auch auf die Bereitschaft, mit anzupacken und für Themen Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung kann auch außerhalb eines Vorstandsamtes übernommen werden und wer Ideen hat und Projekte mit uns zusammen entwickeln möchte, ist uns jederzeit herzlich willkommen.